Palliativmedizin

Auf der Palliativstation des St. Carolus Krankenhauses werden Patientinnen und Patienten mit fortschreitenden oder weit fortgeschrittenen Erkrankungen und nur noch begrenzter Lebenserwartung behandelt. Im Mittelpunkt der therapeutischen Bemühungen steht die Symptomkontrolle unter Beachtung aller psychischen, spirituellen und sozialen Probleme. Diese Behandlung schließt die Betreuung und Beratung der Angehörigen ein.

Ziel ist die Organisation einer optimalen Weiterversorgung der Patienten am Ort ihrer Wahl, um die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten.

Betreut werden Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittenen Tumorleiden, chronischen Herz- und Lungenerkrankungen sowie neurologischen Krankheiten wie Amyotrophe Lateralskelrose (ALS) leiden.

Die Behandlung folgt einem ganzheitlichen Therapieansatz und wird von einem multiprofessionellen Team aus Ärztinnen und Ärzten, Pflegekräften , dem Team  der Physio- und Ergotherapie und den Bereichen Sozialdienst und Seelsorge verantwortet.

Palliativmedizin Görlitz Seelsorge

Das Team der Palliativmedizin

Gemeinsam mit ihrem Team stehen die Leitende Ärztin S. Fischer und Stationsleiter J. Menzel für eine individuelle und persönliche Versorgung der Patientinnen und Patienten.

M. Stojanoski
Chefarzt, Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Zusatzbezeichnung: Proktologie
S. Fischer
Fachärztin für Innere Medizin, Palliativ- und Notfallmedizin
J. Menzel
Pflegerische Stationsleitung

Kontakt

Das Team der Palliativstation wird unterstützt durch:

  • Ärzte anderer Fachrichtungen
  • die Mitarbeiterin des Sozialdienstes
  • den Krankenhausseelsorger
  • die Physio- und Ergotherapie-Teams mit Spezialisierung in Palliativmedizinischer Versorgung
  • enge Kooperation mit dem SAPV-Team und dem ambulanten Hospizdienst

Schwerpunkte der Palliativbehandlung

  • Symptomkontrolle: Schmerztherapie, Behandlung von Übelkeit, Erbrechen, Luftnot, chronischem Darmverschluss, Wundpflege
  • Therapie von Komplikationen wie Lungenentzündung, Herzleistungsschwäche, Thrombosen
  • Hilfe bei der Klärung von Therapieentscheidungen in Anpassung an die individuelle Situation von Patientinnen und Patienten mit den Angehörigen
  • Unterstützung beim Erstellen von Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten
  • Intensive Betreuung durch den Sozialdienst, Tumorberatung, Einleitung von Anschlussheilbehandlungen
  • Beantragung von Pflegestufe oder Schwerstbehindertenausweis, Einleitung gerichtlicher Betreuungen, Hilfsmittelversorgung
  • Vernetzung mit den behandelnden Hausärzten, Onkologen und ambulant unterstützenden Diensten sowie den Hospizdiensten der Region
Palliativmedizin Görlitz Stuhlkreis
Palliativmedizin Görlitz Seelsorge

Die Station

Die Palliativstation ist mit neun Betten in sieben wohnlich gestalteten Zimmern mit eigenem Bad ausgestattet. Den Patientinnen und Patienten stehen Speisezimmer, Besucherzimmer, Gesprächs- und Besprechungszimmer zur Verfügung. In der Stationsküche können Herd und Mikrowelle genutzt werden.

Die Station im ersten Stock des sanierten Altbaus ist komplett barrierefrei mit Rollstuhl, Rollator oder Krankenbett zugänglich. Der Park und die Teichanlage sind bequem zu Fuß oder mit dem Rollstuhl, teils auch mit Bett erreichbar.

Auf Wunsch lassen sich auch Übernachtungsmöglichkeiten für Angehörige und Freunde einschließlich Verpflegung organisieren, die separat berechnet werden.

Palliativ Kamenz